Sektionen
Sie sind hier: Startseite Programm Expeditionen Anleitungen

Anleitung: Besondere Naturunternehmungen

Das Internationale Jugendprogramm in Deutschland e.V.

Textnummer: 574303

Erstellt am 2006/03/21, zuletzt geändert am 2008/09/02

Besondere Naturunternehmungen sind eine Variante des Programmteils Expeditionen, die ausschließlich jungen Erwachsenen auf der Goldstufe offensteht. Sie sind mindestens genauso anspruchsvoll wie normale Expeditionen oder Erkundungen.

Besondere Naturunternehmungen sind eine Variante des Programmteils Expeditionen, die ausschließlich jungen Erwachsenen auf der Goldstufe offensteht. Sie sind mindestens genauso anspruchsvoll wie normale Expeditionen oder Erkundungen.

Besondere Naturunternehmungen sind eine Variante des Programmteils Expeditionen, die ausschließlich jungen Erwachsenen auf der Goldstufe offensteht. Sie sind mindestens genauso anspruchsvoll wie normale Expeditionen oder Erkundungen auf dieser Stufe, weichen aber von einzelnen Bedingungen ab. Sie bieten den Teilnehmern für ihre Unternehmung noch weit größeren Raum für Phantasie und Unternehmungsgeist. In allen Kontinenten sind bereits viele bemerkenswerte Projekte in die Tat umgesetzt worden; besonders spektakuläre Beispiele sind Gipfelbesteigungen im Himalaja sowie Wüsten- und Dschungelexpeditionen.

Besondere Naturunternehmungen müssen Geist und Philosophie des Programmteils „Expeditionen“ erfüllen. Deshalb sind auch diese Unternehmungen Touren, die von Erwachsenen nicht begleitet werden, die die Teilnehmer selbst planen und vorbereiten, bei denen die Gruppen völlig auf sich gestellt und hinreichend von der normalen Besiedlung entfernt sind, ganz von eigenen Ressourcen abhängen und für die Fortbewegung nur der eigene körperliche Einsatz zugelassen ist.

Alle Unternehmungen müssen vom Koordinationsbüro genehmigt werden. Der entsprechende Antrag muss von den Teilnehmern über die Programmleitung des Programmanbieters spätestens drei Monate vor Beginn der Unternehmung eingereicht werden. Dabei wird lediglich überprüft, ob die Voraussetzungen für eine besondere Naturunternehmung im Sinne des Programmteils Expeditionen erfüllt sind und nicht, ob sich das Projekt für die Teilnehmer eignet, für die notwendige Sicherheit gesorgt ist oder Ausrüstung, Ausbildung oder Notfallmaßnahmen den Erfordernissen entsprechen. Die gesamte rechtliche Verantwortung bleibt beim Programmanbieter.

Damit ein entsprechender Antrag Aussicht auf Erfolg hat, müssen folgende Punkte beachtet werden:

  • Auswahl. Das Design der „klassischen“ Expedition oder Erkundung und ihre Funktion für Persönlichkeits- und Gruppenentwicklung erlauben nur äußerst behutsame und mit größter Sorgfalt vorgenommene Änderungen.

  • Alter. Besondere Naturunternehmungen richten sich ausschließlich an junge Erwachsene, d.h. junge Leute zwischen 18 und 25.

  • Initiative. Besondere Naturunternehmungen müssen von den Teilnehmern selbst initiiert werden und ihr geistiges Produkt sein. Das Konzept sollte sich durch Klarheit, Phantasie und Unternehmungsgeist auszeichnen. Wie bei allen Unternehmungen des Programmteils Expeditionen, muss Planung und Vorbereitung von den Teilnehmern durchgeführt werden. Eine Unternehmung, das die Anforderungen einer Goldexpedition nur leicht übersteigt, aber ganz allein von den Teilnehmern ausgedacht und zu Ende geführt wurde, ist viel besser als eine spektakuläre Aktion, die von Betreuern initiiert und geplant wurde.

  • Bedingungen. Besondere Naturunternehmungen haben immer die Form einer Expedition, die Kenntnis der im Handbuch beschriebenen Bedingungen ist auch bei dieser Variante Grundvoraussetzung. Die Punkte, die die äußeren Umstände einer Expedition definieren – z.B. Wildnisgebiet, Isolation, Abgelegenheit, Verlassenmüssen auf die eigenen Ressourcen – sind besonders wichtige Bestandteile einer erfolgreichen Unternehmung. Solounternehmungen sind im Normalfall keine besonderen Naturunternehmungen.

  • Ausbildung. Die Teilnehmer müssen über die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten verfügen und die erforderlichen Techniken so sicher beherrschen, dass sie allen Anforderungen gerecht werden können. Ihre Sicherheit darf nicht von Erwachsenen abhängen. Ausbildung und Probeunternehmungen müssen erfolgreich abgeschlossen sein.

Der Antrag muss darlegen, inwiefern die Unternehmung den Vorgaben des Internationalen Jugendprogramms genügt. Die Berücksichtigung folgender Stichpunkte ist dabei hilfreich:

  1. Zielsetzung der Unternehmung.

  2. Gründe, warum die Unternehmung von den Bedingungen und Anforderungen einer normalen Goldexpedition abweichen und warum sie den Status einer besonderen Naturunternehmung erhalten soll.

  3. Dauer der eigentlichen Expedition.

  4. Namen, Anschriften und Alter aller Beteiligten und deren Rolle bei der Planung.

  5. Die Erfahrung und Kenntnisse der Beteiligten, die ihre Teilnahme an einer besonderen Naturunternehmung rechtfertigen.

  6. Die Umgebung, in der die Unternehmung durchgeführt werden soll.

  7. Planung, Vorbereitung und Ausbildung – auch zu Aspekten, die mit der speziellen Art der Unternehmung zusammenhängen. Einzelheiten zu den Probeunternehmungen.

  8. Die Fortbewegungsart bei der Unternehmung.

  9. Die Art der Übernachtung und Verpflegung.

  10. Sicherheitsvorkehrungen und -maßnahmen für Notfälle.

  11. Art von Aufsicht und Gutachten. Adressat der Berichte.